Allgemeine Fragen

Muss ich mitarbeiten?

Nein, niemand muss mitarbeiten. Der Gemüseanbau wird von professionellen, von der Genossenschaft eingestellten GärterInnen, gemacht. Aber du darfst natürlich gerne unter Anleitung der Profis mitjäten, -hacken und -ernten. Derzeit bieten wir jeden Mittwoch bis Freitag zwischen 10 und 15 Uhr ein offenes Mitgärtnern an.

Ich habe keine Zeit für Ernte- oder Jätaktionen - Kann ich trotzdem Mitglied werden?

Ja, alle können Mitglied der Genossenschaft sein. Die einzige Verpflichtung ist, mindestens 100 € für die Dauer der Mitgliedschaft einzulegen.

Ist WirGarten eine solidarische Landwirtschaft oder eine Gemüsekiste?

WirGarten ist eine genossenschaftlich organisierte solidarische Landwirtschaft aber keine Gemüsekiste, da man einen Erntevertrag für ein Jahr lang abschließt und seinen Ernteanteil wöchentlich selbst abholt.

Wer entscheidet was im WirGarten angebaut wird?

Jedes Mitglied kann Vorschläge einbringen, welches Gemüse angebaut werden soll. Je nach dem ob der Vorschlag im Aufwand-Nutzen-Verhältnis steht, mit bestehenden Arbeits- und Anbauprozessen sowie den natürlichen Rahmenbedingungen wie Boden und Klima zusammen passt, kann eine Umfrage in der Genossenschaft gemacht werden.

Wie bekomme ich mein Gemüse zu mir nach Hause?

Die Mitglieder holen sich wöchentlich ihr Gemüse an unterschiedlichen Abholorten ab. Derzeit stehen mit dem WirGarten in Ochtmissen, Edeka Bergmann's (Sülztorstrasse 18), der BUDNI-Filiale im Ilmenau Center (Bei der Keulahütte 1), der Paul-Gerhardt-Gemeinde (Bunsenstr. 82) und mosaique- Haus der Kulturen (Katzenstr. 1) fünf Abholorte zur Verfügung (siehe Karte Abholorte). Die Wahl deines Abholortes kannst du daher auch nach Abschluss eines Erntevertrages noch ändern.

Wir liefern das Gemüse per Lastenrad (mehr dazu hier) an die Abholorte. Dort wiegst du dir deinen Anteil selber ab und nimmst ihn in selber mitgebrachten Taschen nach Hause.

Teilweise bilden sich auch Abholgemeinschaften von mehreren Mitgliedern, die sich zusammen tun um im Wechsel gemeinsam das Gemüse abzuholen. Wenn du daran Interesse hast, melde dich bei uns und wir versuchen dich zu vernetzen.

Fragen zu den Genossenschaftsanteilen

Kann ich meine Genossenschafsanteile kündigen?

Ja, die Kündigungsfrist beträgt ein Jahr zum Jahresende (Beispiel: Eine schriftliche Kündigung im August 2018 wird zum Jahresende 2019 wirksam).

Bekomme ich bei Kündigung meiner Genossenschaftsanteile mein Geld zurück?

So die Genossenschaft während deiner Mitgliedschaft keinen Verlust gemacht hat, bekommst du dein gesamtes Geld zurück. Hat die Genossenschaft Verluste gemacht, bekommst du entsprechend anteilig weniger zurück.

Das Geld wird ca. ein halbes Jahr nach wirksamen Austritt aus der Genossenschaft ausgezahlt.

Habe ich mehr Stimmrechte, wenn ich mehrere Genossenschaftsanteile kaufe?

Nein, jedes Mitglied hat nur eine Stimme, unabhängig von der Anzahl der Genossenschaftsanteile.

Können Kinder Mitglied in der Genossenschaft werden?

Ja, auch Personen unter 18 Jahre können Mitglied werden, so sie von ihrem gesetzlichen Vertreter vertreten werden.

Warum sollte ich mehr Genossenschaftsanteile kaufen als die Mindestanzahl von 100 €?

1. Weil du nicht nur einen S-Ernteanteil, sonderen einen größeren und oder mehrere Ernteanteile kaufen möchtest.
2. Im Durchschnitt müsste jedes Mitglied 800 € Genossenschaftsanteile zeichnen, damit die Finanzierung sichergestellt ist.
3. Weil WirGarten eine gute Geldanlage ist, denn im Vergleich zum Girokonto gibt es einen realen Gegenwert in Form von Gewächshäusern, Maschinen und Geräten.

Welche Vorteile habe ich als Mitglied der Genossenschaft?

1. Nur als Mitglied kannst du einen Erntevertrag abschließen.
2. Du hast als Mitglied einen stadtnahen Garten, den du zu den Betriebszeiten besuchen kannst.
4. Als Mitglied kannst du an allen Events im WirGarten kostenlos teilnehmen.
3. Als Teil der Genossenschaft hast du die Möglichkeit andere spannende Mitglieder der Genossenschaft kennenzulernen.
5. Mit deiner Mitgliedschaft ermöglichst du eine neue Art des Wirtschaftens in deiner Region.

Was wird mit finanzielle Verlusten und Gewinnen gemacht?

Die Satzung sieht vor, dass die Generalversammlung über den Verlust und Gewinn der Genossenschaft bestimmt. Verluste können durch Rücklagen gedeckt oder auf neue Rechnung vorgetragen werden. Gewinne können in die gesetzliche Rücklage und freie Rücklage eingestellt oder auf neue Rechnung vorgetragen werden. Sie dürfen nicht ausgeschüttet werden.

 

 

Was passiert im Falle einer Insolvenz?

Im Falle einer Insolvenz haften alle Mitglieder mit Ihren Genossenschafschatsanteilen, nicht darüber hinaus. (Es besteht keine Nachschusspflicht.)

Erhalte ich Zinsen auf meine Genossenschaftsanteile?

Nein, eine Ausschüttung von Zinsen (Dividende) für deine eingelegten Genossenschaftsanteile ist mit der aktuellen Satzung nicht möglich. Insbesondere in den ersten Jahren unserer Genossenschaft sind wir gut beraten, möglichst kein Geld in Form von Zinsen abfließen zu lassen.

Sind meine Genossenschaftsanteile steuerlich absetzbar?

Nein, da die Genossenschaft nicht gemeinnützig ist. Es können jedoch Spenden an den gemeinnützigen WirGarten e.V. abgesetzt werden, die dann auch steuerlich absetzbar sind.

Fragen zu den Ernteanteilen

Für welche Dauer schließe ich einen Erntevertrag ab?

Jeder Erntevertrag wird für die Dauer von einem Jahr geschlossen. So hast du und die Genossenschaft für ein Jahr Planungssicherheit. Das garantiert die finanzielle Existenz unserer Genossenschaft.

Zum Ausprobieren - auch für Nicht-Mitglieder - können auch zunächst einmonatige Probe-Ernteverträge abgeschlossen werden.

Wie funktioniert das mit dem Probe-Erntevertrag?

Falls du dir noch nicht sicher bist, ob der WirGarten zu dir passt, kannst du auch erstmal einen Probe-Erntevertrag abschließen.

Der Probe-Erntevertrag hat eine einmonatige Laufzeit (vier Lieferungen), startet zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach Abschluss und endet automatisch. Willst du nach Ablauf des Vertrages kein weiteres Gemüse aus dem WirGarten beziehen, musst du nichts weiter tun. Willst du weiter Gemüse beziehen, musst du im Anschluss an den Probevertrag einen einjährigen Erntevertrag abschließen. Pro Haushalt darf nur einmal ein Probe-Erntevertrag abgeschlossen werden. Probe-Ernteverträge können auch von Nicht-Mitgliedern abgeschlossen werden.

Kann Ich das ganze Jahr über einen Erntevertrag abschließen?

Grundsätzlich Ja, solange noch freie Ernteanteile zur Verfügung stehen. Wenn nicht können wir Dich auf eine Warteliste für das kommende Anbaujahr setzen.

Kann ich meinen Ernteanteil bzw -vertrag erhöhen oder verkleinern?

Je nach dem ob es noch freie Ernteanteile gibt, kannst du deinen bestehenden Ernteanteil aufstocken. So du eine Person findest die deinen Ernteanteil übernimmt, für den du bereits einen Erntevertrag abgeschlossen hast, ist dies auch möglich.

Kann ich mehrere Ernteanteile kaufen?

Ja, du kannst grundsätzlich so viele Ernteanteile kaufen wie du möchtest, allerdings musst du vorher entsprechend viele Genossenschaftsanteile gekauft haben (siehe Mindestanteile pro Ernteanteil).

Kann ich meinen Erntevertrag kündigen?

Ja, die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Laufzeitende.

Wann bekomme ich welches Gemüse?

Wann du welches Gemüse bekommst, kannst du dem Saisonkalender entnehmen.

Kann ich mir mein Gemüse auswählen oder wird mir das zugeteilt?

Welches Gemüse angeboten wird, kannst du dem Saisonkalender entnehmen. Solltest du ein Gemüse nicht mögen, kannst du es an deinem Abholort in die Tausch- und Schenk-Kiste legen und dir stattdessen ein anderes Gemüse nehmen.

Kann ich meinen Erntevertrag übertragen, z.B. wenn ich wegziehe?

Ja, das ist möglich, wenn du eine Person findest, die deinen Erntevertrag übernimmt.

Kann ich mit meinem Erntevertrag pausieren, z.B. wenn ich im Urlaub bin?

Ja, wenn du eine andere Person findest, die dein Ernteanteil abnimmt.
Nein, du legst dich für ein Jahr lang fest und musst monatlich zahlen.

Bekomme ich im Winter auch Gemüse aus dem WirGarten oder wird Gemüse zugekauft?

Du bekommst das ganze Jahr über Gemüse aus dem WirGarten. Es wird kein Gemüse zugekauft - mit kleinen Ausnahmen im ersten Jahr, da wir z.B. natürlich noch kein Lagergemüse vom Vorjahr haben. Im Winter wirst du vor allem mit Lagergemüse, das im Spätsommer und Herbst geerntet wird, versorgt.

Fragen zum Abholen

Wann gibt es Gemüse und wie kommt es zu meinem Abholort?

Das Gemüse kommt wöchentlich donnerstags emissionsarm mit dem Lastenrad von Laralü zu den Abholorten. An den Abholorten stehen Regale mit Waage bereit, aus denen du das Gemüse entnehmen kannst. Deinen Abholort hast du bei Abschluss des Erntevertrags gewählt, d. h. dort wird dein Gemüse jede Woche hingeliefert.

Ist mein Gemüse schon abgewogen?

Du wiegst dir deinen Ernteanteil selber ab. Dafür musst du zum Einen wissen, welcher Ernteanteil (S, M, L oder XL) dir zusteht und wie viele davon, zum Anderen musst du Taschen oder Ähnliches mitbringen, in denen du dein Gemüse nach Hause bringen kannst. An den Abholorten hängen Listen aus mit Mengenangaben, wie viel von jedem Gemüse pro Ernteanteilsgröße in der jeweiligen Woche da ist.

Bekommen alle das gleiche Gemüse?

Alle bekommen das gleiche Gemüse, Unterschiede gibt es nur bei den Mengen.

Und was ist, wenn Ich ein Gemüse nicht mag?

In dem Fall schlagen wir vor, dass du das Gemüse in die Geschenk- und Tauschkiste legst, die an jedem Abholort bereitsteht. In diese Kiste kannst du Gemüse legen, das du nicht willst und dir Gemüse nehmen, das du lieber magst. Wenn du zum Beispiel keine Tomaten magst, aber total auf Kartoffeln abfährst, wird dieser Wunsch durch diese Kiste vielleicht erfüllt. Es ist also eine Wunsch- und Überraschungskiste 🙂

Bis wann kann Ich das Gemüse am Abholtag abholen?

Zu diesen Zeiten kannst du dein Gemüse abholen:

  • WirGarten (Ochtmissen): 10:00 - 17 Uhr
  • Budni (Ilmenau-Center): 12:30 - 19:30 Uhr
  • Paul-Gerhardt-Gemeinde: 13:00 - 19:00 Uhr
  • Edeka Bergmann (An der Saline): 12:00 - 20:00 Uhr
  • mosaique - Haus der Kulturen: 14:15 - 19:00 Uhr

Die Abholorte findest du auch nochmal auf dieser Karte.

Was ist, wenn Ich das Gemüse mal nicht abholen kann?

Die Organisation, Dein Gemüse abzuholen, liegt in Deiner Verantwortung. Wenn Du nicht kannst, können vielleicht Nachbarn oder Freunde einspringen. Übrig gebliebenes Gemüse wird nach Schluss der Öffnungszeiten verteilt und natürlich nicht weggeschmissen.

Kann auch ein Mitglied das Gemüse mehrerer Personen mitnehmen?

Wie du dich mit anderen organisierst, ist dir überlassen. Du kannst also gerne Abholgemeinschaften bilden. Wenn du Unterstützung bei der Vernetzung wünschst und wissen willst, ob Mitglieder in deiner Nähe wohnen, nimm gerne Kontakt zu uns auf!

Werden Kontrollen durchgeführt oder muss Ich mich als Mitglied ausweisen?

Weder noch. Wir haben so viel Vertrauen in unsere Mitglieder und Mitmenschen, dass wir keine Kontrollen durchführen werden, wie viel Gemüse jede/r nimmt. Wir gehen davon aus, dass alle unsere Mitglieder verantwortungsvoll genug sind und nur so viel Gemüse mitnehmen, wie ihnen zusteht.

Was passiert, wenn von einem Gemüse an meinem Abholort nichts mehr da ist?

Wir setzen alles daran, dass du immer deinen vollen Ernteanteil erhältst. Da wir aber keine Kontrollen durchführen (siehe Frage vorher) können wir dies nicht garantieren. Sollte es dir mal passieren, dass von einem Gemüse nichts mehr da war, melde dich bitte bei uns und wir finden eine Lösung!

Fragen zum Anbau

Nach welchen Prinzipien baut der WirGarten Gemüse an?

Wir bauen nach den Prinzipien des ökologischen Anbaus an, d.h.

  • kein Einsatz synthetischer Pestizide und Dünger,
  • keine Verwendung von gentechnisch verändertem Saatgut,
  • eine hohe Sortenvielfalt,
  • die Verwendung von samenfesten Sorte, wo dies für uns möglich ist,
  • Blühstreifen für Insekten und Vögel,
  • sechsjährige Fruchtfolgen um unseren Boden zu schonen,
  • Düngung mit Biokompost.

Unsere Anbauprinzipien findest du auch hier nochmal im Detail.

Ist das WirGarten-Gemüse bio-zertifiziert?

Wir befinden uns im zweijährigen Umstellungsprozess auf den ökologischen Anbau nach der EG-Öko-Verordnung. Die ersten Biokontrollen haben wir ohne Beanstandungen bestanden, so dass wir unser Gemüse derzeit als "Erzeugnis aus der Umstellung auf den ökologischen Anbau" bezeichnen dürfen. Ab Mitte September 2019 dürfen wir - das Bestehen der weiteren Biokontrollen vorausgesetzt - unser Gemüse dann auch offiziell als Biogemüse nach der EG-Öko-Verordnung deklarieren und das bekannte EG-Biosiegel verwenden.

Hast du eine andere Frage? Schreib uns!

Invalid Email